September 15, 2017

Weltmeisterschaften 2017 in Medemblik/ Holland

Ich sah meinem diesjährigen Saisonhöhepunkt mit eher gemischten Gefühlen entgegen. Meine hartnäckigen Schulterprobleme machten im Winter keine Wasserstunden möglich und auch nach der Kieler Woche musste ich nochmals 3 Wochen pausieren. Die Vorbereitung verlief also eher suboptimal.

Die Trainingstage direkt vor der Regatta verliefen aber sehr gut, ich war bereit.
Nach einem Leichtwindtag zum Wettkampfauftakt fand ich mich auf Platz in der Ergebnisliste wieder. Ein Auftakt nach Maß! Auf eine solide Leistung am nächsten Tag folgten dann bei Mittelwindbedingungen 2 absolute Traumwettfahrten. Mit 2 Siegen konnte ich mich zurück auf den 3. Rang schieben, auf Tuchfühlung mit den Erstplatzierten. Am letzen Tag des Qualifyings fand ich bei sehr drehigem ablandigem Wind leider nie richtig in meinen Rhythmus, die andern erwischten Dreher und Böe meist zuerst.

Aber von einem 5. Platz in die entscheidenden 4 Goldfleetrennen zu starten- wer hätte das vorher erwartet?!
Von den geplanten Rennen schafften wir dann aber aufgrund von sehr leichtem, löchrigem Wind nur die Hälfte. Schwierige Situationen am Start, teilweise unglückliche taktische Entscheidungen auf der Kreuz und äußerst undurchsichtige, enge und chaotische Tonnenrundungen bescherten mir hier 2 Plätze im Mittelfeld.

Am Ende hieß es dann Rang 11. Sicher, nach diesem Regattaverlauf hatte ich mit mehr geliebäugelt und am Ende war punktetechnisch alles sehr knapp. Ein gutes Rennen in der Goldfleet hätte mich enorm nach vorne katapultiert, dass andere hätte dann auch deutlich schlechter sein können, es wurde ja eh mein Streicher.
Aber wie sagt man so schön: „Hätte, hätte, Fahrradkette...“ ;-).
Alles in allem bin ich mit der WM sehr zufrieden, insbesondere mein Speedpotenzial auf Kreuz- und Vorwind in nahezu allen Windbereichen stimmt mich sehr positiv. Auch meine Starts konnte ich weiterentwickeln, hier gibt es aber nach wie vor Verbesserungspotenzial.

Nach einer kurzen Pause steht Anfang Oktober noch die EM in Barcelona an, die ich vorallem nutzen möchte um verschiedene Sachen auszuprobieren und zu testen, wie zum Beispiel deutlich risikoreichere Startanlagen.

Ich möchte Allen ganz herzlich danken die mich in jeglicher Hinsicht unterstützen und mir die Daumen drücken!!! Ohne euch wäre so ein Erfolg nie möglich gewesen!

Seglerische Grüße aus Barcelona

Eure Svenja